Brandschutzbeauftragter

Brandschutzbeauftragter nach vfbd 12-09/01

Nutzen

Das Arbeitsschutzgesetz fordert vom Arbeitgeber u.a., die Sicherheit der Beschäftigten zu gewährleisten. Sonderbauschriften wie z.B. die  Industriebaurichtlinie oder die Verkaufsstättenverordnung fordern die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten. Als eine solche beauftragte Person unterstützen und beraten Sie Arbeitgeber, Unternehmer oder Gebäudebetreiber in allen Fragen des Brandschutzes. In kleinen und mittelgroßen Unternehmen wird diese Funktion von externen Brandschutzbeauftragten wahrgenommen, da der Aufgabenumfang nur eine zeitweise Tätigkeit erfordert. Diese Tätigkeit ist somit geeignet, sich ein Betätigungsfeld neben dem eigentlichen Beruf aufzubauen.

Nach erfolgreichem Besuch des Lehrganges sind Sie in der Lage, die vielfältigen Tätigkeiten eines Brandschutzbeauftragten auszuführen und beratend in Fragen des vorbeugenden, abwehrenden und organisatorischen Brandschutzes tätig zu werden. Dazu gehören z. B. das Aufstellen und die Aktualisierung der Brandschutzordnungen, die Überwachung und Instandhaltung brandschutztechnischer Einrichtungen sowie ggf. die Anpassung an betriebliche, bauliche Veränderungen des Unternehmens.

Der Lehrgang entspricht der Richtlinie 12/09-01 der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e. V. (vfdb), den Inhalten der BGI 847/BGI 560 sowie den wesentlichsten Kriterien der Confederation of Fire Protection Associations Europe (CFPA-Europe).

 

Lehrplan Brandschutzbeauftragter/ZIV für die TÜV Rheinland-Prüfung

Gesamt 60 UE plus 4 UE Prüfung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in zertifizierten Betrieben

 

  1. Rechtliche Grundlagen
    1. Ziele des Brandschutzes
      • Personenschutz
      • Sachwertschutz
      • Umweltschutz
    2. Verantwortung für den Brandschutz im Betrieb
    3. Aufgaben und Stellung des Brandschutzbeauftragten
    4. Brandschutzrecht
      • Vorschriften, Bestimmungen, Regelwerke, Normen
      • des Staates
      • der Europäischen Union
      • der Berufsgenossenschaften
      • der Unfallversicherungsträger
      • privater Institutionen, z.B.  VdS, VDI, DVGW
  2. Brandlehre
    1. Chemisch-physikalische Grundlagen des Brennens und Löschens
  3. Brand- und Explosionsgefahren
    1. Brandrisiken innerhalb des Betriebes bedingt durch
      • bauliche Anlagen - Innenausbau, Einrichtung -
      • betriebliche Nutzung
      • explosionsfähige, brennbare und brandfördernde Stoffe
      • elektrische Anlagen
      • Versorgung und Entsorgung
      • Brandstiftung
    2. Gefährdung von Personen aufgrund der Anzahl, der Art und ihrer Verteilung im Betrieb
    3. Auswahl geeigneter Brandschutzmaßnahmen in Bezug auf
      • Löschmittel
      • Löscheinrichtungen
      • Organisation
  4. Baulicher Brandschutz
    1. Bauordnungen der Länder, Sonderbauverordnungen DIN 4102 bzw. EN-Normen
    2. Industriebaurichtlinie
    3. Brandabschnitte
    4. Baustoffe und Bauteile
    5. Flucht- und Rettungswege
    6. Flächen für die Feuerwehr
    7. Löschwasserversorgung
    8. Planung und Bewertung baulicher Anlagen unter den Gesichtspunkten des Brandschutzes
  5. Anlagentechnischer Brandschutz
    1. Brand- und Gefahrenmeldeanlagen
    2. Ortsfeste Feuerlöschanlagen
    3. Rauch- und Wärmeabzugsanlagen
    4. Instandhaltung
    5. Löschwasserrückhaltung
  6. Handbetätigte Geräte zur Brandbekämpfung
    1. tragbare Feuerlöschgeräte
    2. fahrbare Feuerlöschgeräte
    3. Wandhydranten
    4. Speziallöschgeräte
    5. Instandhaltung
  7. Organisatorischer Brandschutz und Brandschutzmanagement
    1. Gefährdungsanalyse/Risikobewertungen
    2. Brandschutzkonzept
    3. Brandschutzmaßnahmen
      • Festlegen der betrieblichen Brandschutzorganisation
      • Brandschutzordnung
      • Erstellen von Ablauf- und Organisationsplänen
      • Verhalten bei Bränden
      • Alarmierung, Evakuierung, Brandbekämpfung
      • Brandschutzausbildung der Beschäftigten
      • Kontrolle der Brandschutzmaßnahmen
    4. Integration von Brandschutz in die betriebliche Organisation
    5. Beurteilung von Brandschutzkonzepten
    6. Übung Gefährdungsbeurteilungen
    7. Soziale Kompetenz, Didaktik-, Methoden-, Medienkompetenz für Ausbildung und Unterweisung
  8. Behörden, Feuerwehren und Versicherer
    1. Zuständige Behörden und deren Aufgaben
    2. Aufgaben, Arten und Leistungsvermögen von Feuerwehren
    3. Abwehrender Brandschutz, Löschwasserversorgung, Löschwasserrückhaltung
    4. Aufgaben und Leistungen der Versicherer
    5. Zusammenarbeit mit Behörden, Feuerwehr und Versicherern
  9. Abschlussprüfung - Voraussetzung zur Teilnahme: Innungsmitglied und Mitglied im QM/UM System bzw. Arbeitnehmer, die in einem zertifizierten Betrieb beschäftigt sind.
    1. schriftliche Prüfung
    2. mündliche Prüfung

Kursinhalte

  • Rechtliche Grundlagen
  • Anlagentechnischer Brandschutz
  • Brandlehre
  • Handbetätigte Geräte zur Brandbekämpfung
  • Brand- und Explosionsgefahren
  • Organisatorischer Brandschutz
  • Baulicher Brandschutz
  • Behörden, Feuerwehren und Versicherer

Ort: Technologiezentrum der Kaminkehrer-Innung Oberbayern, Gneisenaustr. 10, München

Referenten: Brandschutztechniker aus den Innungen Schwaben, Niederbayern und Oberbayern

Gebühr

  • 1225,- € für Nichtmitglieder
  • 990,- € für Mitglieder einer Kaminkehrer-/Schornsteinfegerinnung
  • 950,- € für Mitglieder der Kaminkehrer-Innung Oberbayern

Alle Gebühren zzgl. 299,- € Prüfungsgebühr

Nach oben